Volker Harry Altwasser

geboren am 31.12.1969 in Greifswald. Elektronikfacharbeiter, Heizer, Matrose, Montagearbeiter, Bürokaufmann, Lyrik-Diplom („sehr gut“) des Deutschen Literaturinstituts Leipzig, freier Schriftsteller in Leipzig.

Nominierungen & Literaturpreise:


Bis 2008:

Arbeitsstipendium des Kultusministeriums Mecklenburg-Vorpommern.
Arbeitsstipendium des Literaturfonds.
Einladung zum Treffen des hochbegabten literarischen Nachwuchses der Arno-Schmidt-Stiftung (Rendsburg).

Jahresstipendium der Lydia Eymann Stiftung (CH-Langenthal).
Literaturstipendium der Landeshauptstadt München.
Klagenfurter Literaturkurs (Österreich).
Aufenthaltsstipendium im Künstlerdorf Schreyhan (Nachrücker), im Künstlerdorf Schöppingen, im Literaturzentrum Visby auf Gotland (Schweden), Künstlerstipendium der Firmen ScanHaus Marlow und Antenne MV im Ostseebad Nienhagen.
Sieger des Businessplan-Wettbewerbes „einfach anfangen“ des Ministeriums für Arbeit, Bau und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg Vorpommern.

2009:

Finalist beim Alfred-Döblin-Preis.

2010:

Finalist beim Literaturpreis des Schlosses Wartholz.
Finalist bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt.

2011:

Long-List Deutscher Buchpreis.
Italo-Svevo-Preis. Laudatio Thomas Hürlimann.

2012:

Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung.
Finalist beim Uwe-Johnson-Preis.
Stadtschreiber von Reykjavik, Goetheinstitut Kopenhagen.
Spreewald-Stipendium im Hotel Zur Bleiche.
Gewinn des Preises Pragstipendium 2.0 des Literaturhauses Bremen.

2013:

3monatiges Stipendium als Auszeichnungsaufenthalt in der Casa Baldi (Olevano Romano) der Villa Massimo (Rom).
3monatiges Stipendium der Villa Aurora (Los Angeles).
Finalist beim Agatha-Christie-Krimipreis des Verlages S. Fischer.
Zum zweiten Mal beim Wartholz-Literaturpreis (durch Flugausfall nicht angetreten).
Literaturstipendium der Landeshauptstadt Stuttgart.

2014 – 2016:

Vorbereitung der Herausgabe der Werke Bruno Franks in Zusammenarbeit mit der Hamburger Stiftung für Wissenschaft und Kultur.
Er promoviert zur Zeit an der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock zum Werden und Wirken Bruno Franks.

2017:

Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Jury / Mitgliedschaft:


2010: Berufung in die literarische Jury des Künstlerhauses Lukas (Ahrenshoop) als Vertretung.
2011: Wahl in die Sektion Literatur, Freie Akademie der Künste zu Hamburg.